Bil­dende Künst­lerin

In meiner Arbeit beschäf­tige ich mich seit vielen Jahren mit den Ener­gien, die meine Bilder und die Farben trans­por­tieren. Ich male in der Her­z­energie. Meine Bilder unter­stützen die Betrachter dabei, ihren eigenen Weg zur Kraft­quelle zu finden.

Meine Werke berühren und lassen in den Seelen der Betrachter feine Töne an- und nach­klingen. Sie wirken durch die Viel­schich­tig­keit sehr kraft­voll und nach­haltig. Meine Werke laden ein zum Inne­halten, zur Acht­sam­keit und zum Auf­tanken.

Meine Malerei bewegt sich zwi­schen abs­trakt und gegen­ständ­lich. Inspi­riert durch die Natur male ich Land­schaften aber nicht im klas­si­schen Sinne, weder mit einer les­baren Per­spek­tive oder ein­deutig gesetzten Gegen­ständen. Die Land­schaften können keinem realen Ort zuge­ordnet werden. Durch die inein­an­der­flies­senden Farb­felder bekommen die Bilder sowohl eine räum­liche Bild­wir­kung als auch eine pul­sie­rende Dynamik. In vielen Farb­schichten scheinen die Farben zu schweben und erzeugen einen har­mo­ni­schen Klang zwi­schen den Farben.

 

© Chris­tine Aebi­scher 2020

Christine Aebischer_2

Meine Bio­grafie

aus­ge­bildet als Pri­mar­leh­rerin und schu­li­sche Heil­päd­agogin
1979 — 2020Anstel­lungen in Schaff­hausen, Rafz ZH, Laufen-Uhwiesen ZH, Stadt Zürich
Mutter von zwei erwach­senen Kinder
1993 — 1994 Wei­ter­bil­dung in Kunst­the­rapie
seit 2003frei­schaf­fende Künst­lerin
2003 — 2012eigenes Ate­lier in Schaff­hausen
seit 2005erfolg­reiche Aus­stel­lungen im In- und Aus­land
2003 — 2006Stu­dium der Malerei in offenen Semi­naren an der Zür­cher Hoch­schule der Künste ZHdK
2006 — 2007Kunst­fach­klasse an der Bild­hau­er­schule Müll­heim
seit 2018Wei­ter­bil­dungen im In- und Aus­land
Stu­di­en­auf­ent­halte in USA, Kanada, Asien, Spa­nien
2012Eröff­nung erstes Ate­lier in Kreuz­lingen
2016 — 2018Aus­bil­dung in Ener­gie­ar­beit
2017Eröff­nung zweites Ate­lier in Kreuz­lingen KUNST PUNKT
mit Aus­stel­lungs­raum — Raum für Kunst und Begeg­nungen
2019Farben&Energien
Malen und Ener­gie­ar­beit in Einzel- und Klein­gruppen